Wohnen zur Miete

Welche Regeln musst Du beachten, wenn Du zur Miete lebst?

Mit dem Unterschreiben eines Mietvertrages, verpflichtest Du Dich automatisch zur Beachtung der bestehenden Hausordnung. In dieser Hausordnung, welche vom Vermieter vorgegeben wird, sind normalerweise Ruhezeiten, Hinweise zur Tierhaltung sowie Reinigungs- und Müllentsorgungsthemen und weiteres vermerkt. Es ist sehr wichtig, dass Du Dich an diese Regeln hältst und bei Unsicherheiten mit Deinem Vermieter sprichst. Denn bei einem (mehrmaligen) Verstoß gegen diese Regeln, kann der Vermieter Dir kündigen.

  • Ruhezeiten: Auch wenn in der Hausordnung keine Ruhezeiten vermerkt sind, gelten dennoch die gesetzlich vorgegebenen Zeiten. Grundsätzlich wird zwischen Werktag (Montag bis Samstag) und Sonntag/Feiertag unterschieden. Die Nachtruhe werktags ist zwischen 22 und 6 Uhr einzuhalten. Während der Ruhezeit darfst Du weder laute Musik hören oder musizieren, laute Gesellschaften haben, Heimwerken und sonstigen Lärm verursachen, der Deine Nachbarn stören könnte. Für Sonntage sowie Feiertage gilt den ganzen Tag Ruhezeit und sämtliche Tätigkeiten, welche laut und störend sind, sind zu vermeiden. Falls Du gegen diese Zeiten verstößt, drohen Dir Bußgelder wegen Ruhestörung.
  • Tierhaltung: Generell gelten hier die Regeln, welche Du mit dem Mietvertrag unterzeichnet hast. Ist also die Haltung von bestimmten Tieren gemäß Vertrag nicht erlaubt, so musst Du dich auch daran halten. Darfst Du ein Tier halten, sind dennoch einige Regeln zu beachten (insbesondere bei Hunden und exotischen Tieren). Daher solltest Du Dich entsprechend über die jeweiligen Gesetze bei Deiner Stadt- oder Gemeindeverwaltung informieren. Allgemeine Informationen zur Regelung für die Hundehaltung in Deinem Bundesland findest Du außerdem hier: hunde.de.
  • Probleme mit dem Vermieter: Rechtlich gesehen sind Mieter in Deutschland gut geschützt. Wenn Du also Probleme mit Deinem Vermieter hast, kannst Du dich an eine entsprechende Beratungsstelle wenden. Die Mitarbeiter dieser sogenannten Mietervereine oder Mieterschutzbündnisse können Dich bei der Lösung solcher Streitigkeiten unterstützen.
  • Kündigung: Wenn Du Deinen Mietvertrag auflösen möchtest, kannst Du dies jederzeit unter Berücksichtigung einer dreimonatigen Kündigungsfrist tun. Dies bedeutet, dass Du drei Monate bevor Du die Wohnung verlassen möchtest, deine Kündigung einreichen musst. Diese Fristen sind meistens per Monatsende einzuhalten, in einzelnen Fällen können sie aber auch kürzer sein (du kannst die Frist in deinem Mietvertrag einsehen).